Hovawarte over the Hills

 

Wir ...das sind meine Caithie und ich!

Angefangen hat alles mit meiner ersten Flat coatet Retriever Hündin Alexa. Sie traf auf ein Frauchen, die Angst vor Hunden hatte. Alexa war eine typisch freundliche und gehorsame Retriever-Hündin, die sehr früh krank wurde. Wir entschlossen uns,( damals noch eine Großfamilie: Vater , Mutter , drei Söhne und ein Papagei) einen zweiten Hund zu kaufen.

Alexa ging mit 10 Jahren, sie war immer viel krank gewesen und ich war glücklich dass diese liebe Seele doch so lange bei mir war .

Diesmal sollte es ein lebhafterer Hund sein . Nach langer Überlegung fiel meine Wahl auf den Hovawart.

Unser erster Anruf war ein Volltreffer. Wir trafen auf Luzie ex mercator! Eine selbstbewusste lebensfrohe und sehr eigenwillige schwarze Hovawarthündin von einem tollen Züchter-Ehepaar. Sie hat mich jede Menge Nerven , eine Zeit beim Hundetherapeuten , viel zerstörte Kleidung und Möbel gekostet. Aber ihre Lebensfreude war ansteckend. Sie hat mein Leben sehr facettenreich umgestaltet. Diese kleine schwarze Hexe war meine Herzenshündin. Mit 5 Jahren begann mit ihr die Zucht: Over the Hill´s  . Sie bekam 2004,  6 Welpen : 1 sm Rüde Amex, 1 blonder Rüde Aramis, und 4 blonde Hündinnen: Aranka, Aura , Athena und Amba.  Davon leben noch  Amex und Amba . Leider hatte Amba einen Lebershunt und Luzie wurde für die Zucht gesperrt. Sie wurde sehr alt , 16,10 Jahre und war bis zum Schluss ein Ball-Junkie.

Mein ältester Sohn hatte mit ihr die BH und die Ipo Ausbildung gemacht . Luzie wurde mit 12 Jahren taub, was sie allerdings nie gestört hat . Sie hatte bis zum letzten Tag  Spaß am Leben, bestand eigenwillig und mit viel Gekläffe auf ihren Ritualen und hat mich auf Trab gehalten.

Nach Alexa kam Amelie dazu; eine schwarze Hovawart-Hündin. Sie war sehr wachsam aber im Grunde ihres Herzens war sie ein Retriever mit Hovawart-Papieren. Sie war sehr freundlich und pflegeleicht.

Inzwischen hatte ich die Ausbildung als Zuchtwartin abgeschlossen und bei allen Würfen die ich abnahm fragte ich mich immer , welcher Welpe wohl zu mir passen würde.

Dann fiel ein Wurf in Dortmund . Der Vater war von den Züchtern ex mercator . Es waren 4 schwarze Hündinnen dabei . Ich konnte nicht anders ,,ich musste mir diesen Wurf ansehen, inzwischen war meine Luzie schon 16,6 Jahre und Amelie war 9 Jahre alt. Ich war mir nicht sicher ob ich einen dritten Hund inzwischen als Single schaffen würde.

Dann kam , sah und siegte Caithie ...Sie war ein freche kleine vorwitzige Hündin ..bereits mit 3 Wochen fiel sie auf in der Truppe . Und so blieb mir nichts anderes übrig ... Caitie zog bei mir ein . Sie erlebte Luzie noch 3 Monate, die mit zergelte und sie betüttelte. Amelie adoptierte Caithie sofort , obwohl sie eigentlich nie ein Welpenfan war . Caithie wurde von ihr streng erzogen , aber sie liebte Caithie sehr und spielte und kuschelte den ganzen Tag mit ihr.

Nach einem Jahr starb Amelie an einer Magendrehung . Caithie hat 6 Wochen sehr getrauert und wir mussten einen ganz neuen Weg finden. Inzwischen sind Caithie und ich ein Herz und eine Seele ..sie ist ein übermütiger kleiner Wildfang mit der gleichen Lebensfreude wie Luzie sie hatte. Sie ist eine aufgeweckte schlaue Hündin. Bereits mit 2 Jahren hat sie ihre Zuchttauglichkeitsprüfung abgelegt. Nun können wir nach 14 Jahren mit der Zucht im Zwinger over the Hill´s wieder starten. Wenn alles gut läuft wird Ende des Jahres dann der B-Wurf kommen.